Einsatzstichwort: HSonst, Absicherung Polizeieinsatz auf Grund beabsichtigter Sprengung
Einsatzort: Borna, Bahnhof
Einsatzdauer: 2 h
Einsatzleiter: Toni Winkler, Zugfüher Borna
Fahrzeuge:

FF Borna: ELW 1, HLF 20/16, TLF 16/45

Stellv. Kreisbrandmeister: KdoW

sonstiges:

PD Leipzig

Bericht:

Komplett gesperrt war der Bahnhof in Borna am Montagnachmittag. Kurz vor 17 Uhr sei in der dortigen Personenunterführung ein Gegenstand gefunden worden, den man nicht habe zuordnen können, erklärte auf LVZ-Nachfrage Bernd Förster, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion Pirna. Vorsichtshalber sei der Bahnhof daraufhin komplett abgesperrt worden, Züge passierten ihn nicht mehr. Auch für Personen war das Areal dicht.

Der Bombenentschärfungsdienst der Bundespolizei aus Leipzig sollte den verdächtigen Gegenstand überprüfen, unter anderem mit Röntgentechnik. Er traf gegen 18.15 Uhr ein. Der Gegenstand erwies sich als harmlos. Zudem meldete sich sein Besitzer und konnte ihn nach einer zutreffenden Beschreibung in Empfang nehmen.

Betroffen vom Ausfall waren ausschließlich S-Bahnen der Linie 4. Ab kurz nach 17 Uhr fielen sie zwischen Neukieritzsch und Geithain in beiden Richtungen aus, weil die Bundespolizei die Gleise gesperrt hatte. Zwei Busse transportierten die Fahrgäste im Notverkehr auf diesem Streckenabschnitt. Die Bahn erwartete, dass sich der Verkehr im Laufe des Abends normalisieren werde.

 

Quelle: Leipziger Volkszeitung

Bilder:

 

 

Bilder: FF Borna

facebook_page_plugin