Einsatzstichwort: FGebäude_Person, Verpuffung, eingeklemmte Person, 3x Verletzt -ÜBUNG
Einsatzort: Borna, Deutzener Straße
Einsatzdauer: 2 h
Einsatzleiter: Tino Reim, OF Borna
Fahrzeuge:

FF Borna: ELW 1, LF 16/12, DLK 23/12, TLF 16/48

FF Eula: LF 8/6

FF Neukirchen: LF 16/12

FF Thräna: LF 16

FF Wyhra: TSF-W/Z

FF Zedtlitz: LF 8

sonstiges:

 

Bericht:

Die Feuerwehren der Großen Kreisstadt Borna führte heute Nachmittag ihre diesjährige Abschlussübung durch. Auf dem Gelände der KELL in der Deutzener Straße, kam es nach Instandsetzungsarbeiten im Werkstatt Gebäude zu einer Verpuffung. Ein Mitarbeiterin versuchte erste Löschmaßnahmen einzuleiten, dabei erlitt sie eine starke Rauchgasvergiftung und wurde Bewusstlos. Ihr Kollege wollte ihr zur Hilfe eilen und stürzte durch die starke Rauchentwicklung in die Fahrzeuggrube, dabei erlitt er erhebliche Verletzungen im Wirbelsäulenbereich. Ein weiterer Mitarbeiter wollte vorsorglich seinen LKW von der brennenden Halle entfernen, durch den hohen Stressfaktor passierte ein weiteres Unglück. Der LKW rammte beim zurücksetzen einen Abrollcontainer, an dem gerade ein Mitarbeiter arbeitete. Diese wurde bei dem Zusammenstoß unter dem Container schwer eingeklemmt. Das war das Szenario, welche sich die Stadtwehrleitung um stellv. Kreisbrandmeister Kai Noeske und Marcel Böhm vorbereitet hatten. Nach der Alarmierung trafen recht zügig die 1. Einsatzkräfte an der Unglücksstelle ein. Unter der Führung von Tino Reim wurden alle gestellten Szenarien abgearbeitet. Auch der Kreisbrandmeister Nils Adam und die Oberbürgermeisterin Simone Luedtke verschafften sich einen Überblick der Einsatzlage. Die Übung verlief gut, alle gestellten Aufgaben wurden gelöst, so die Aussage der Beobachter. Es kamen 48 Einsatzkräfte der Feuerwehren Borna, Eula, Thräna, Neukirchen, Wyhra und Zedtlitz zum Einsatz.

Bilder:

 

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler

facebook_page_plugin