Punkt 5:14 Uhr am 30.08.2017 traf der erste Notruf aus dem Landkreis Leipzig bei der Integrierten Regionalleitstelle (IRLS) Leipzig ein. Im Beisein von Landrat Henry Graichen, dem Leitenden Branddirektor der Stadt Leipzig, Peter Heitmann, dem Leiter der IRLS Leipzig Brandrat Sebastian Misch und Kreisbrandmeister Nils Adam wurde ein Notruf aus der Stadt Groitzsch angenommen das dringend benötigte Einsatzfahrzeug alarmiert.

Nachdem auch die Testanrufe aus Zwenkau Wurzen, Grimma und Geithain problemlos verliefen, konnte Peter Heitmann um 5:38 Uhr den erfolgreichen Vollzug der Integration der Leitstelle Grimma in die IRLS Leipzig bekanntgeben. Damit ist die technische Übergabe vollzogen und die Rettungsleitstelle in Grimma, die 21 Jahre lang die erste Anlaufstelle für Notrufe im Landkreis war, kann abgeschaltet werden. Landrat Henry Graichen bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit während der intensiven Vorbereitungen und wünschte weiterhin viel Erfolg.

Für die Hilfesuchenden wird diese technische Umschaltung nicht zu spüren sein. Die 112 ist nach wie vor die zentrale Notrufnummer, um Brände oder lebensbedrohlicher Situationen zu melden. Auch an den Standorten der 14 Rettungswachen im Landkreis Leipzig, an denen die Rettungstransportwagen, Notarzteinsatzfahrzeuge und Krankentransportwagen stationiert sind und ausrücken ändert sich nichts. Lediglich die Vorwahl zur Anmeldung von Krankentransporten wird an Leipzig angepasst und lautet künftig 0341 19222.

Rettungswachen und Feuerwehren im Landkreis Leipzig

Die Rettungswagen, Notärzte und Krankentransportwagen rücken weiterhin von den Rettungswachen in Wurzen, Machern, Grimma, Naunhof, Colditz, Geithain, Frohburg, Bad Lausick, Borna, Eula, Groitzsch, Markranstädt, Zwenkau und Wachau zu ihren Einsätzen aus. Diese   flächendeckende Stationierung ist notwendig, um die kurzen Hilfsfristen einzuhalten.

Auch die Feuerwehren der Städte und Gemeinden bleiben an ihren bekannten Standorten. Auch der Rettungszweckverband wird wie bisher seine Aufgaben weiter von Grimma aus erledigen, da die Leitstelle ein Bruchteil seiner Gesamtaufgaben war.     

In Kürze

Notruf 112 für die Meldung von Bränden oder lebensbedrohlicher Situationen

Anmeldungen der Krankentransporte: 0341 19222

Rettungswachen: Wurzen, Machern, Grimma, Naunhof, Colditz, Geithain, Frohburg, Bad Lausick, Borna, Eula, Groitzsch, Makranstädt, Zwenkau und Wachau

Feuerwehren: Städte und Gemeinden

Hintergrund

Intensive Vorarbeiten: Seit 2002 wurde über ein neues Leitstellennetz in Sachsen diskutiert. In 2006 wurde die gesetzliche Grundlage für die gemeinsame Rettungsleitstelle für die Stadt Leipzig und die Landkreise Nordsachsen und Leipzig geschaffen. Nach der Fertigstellung des Neubaus in der Leipziger Gerhard-Ellrodt-Straße startete die Integrierte Rettungsleitstelle (IRLS) im Januar 2016 zunächst für die Stadt Leipzig. Im Juni 2016 wurde die Delitzscher Leitstelle integriert. Da die Leitstelle in Grimma auch die Region Döbeln betreute, musste die Übergabe der Region Döbeln zur IRLS Chemnitz (Landkreis Mittelsachsen) organisiert werden. Dieser Schritt konnte am 29.08.2017 erfolgreich abgeschlossen werden.

Menschen und Computer lernen… Seit September 2016 wurde die Überleitung der Leitstelle Grimma nach Leipzig und nach Chemnitz intensiv vorbereitet. Das Personal der IRLS Leipzig und Chemnitz war zu den Besonderheiten der neuen Versorgungsgebiete zu schulen, Abstimmungen mit Feuerwehren und Rettungsdiensten zu treffen und die technischen Voraussetzungen für eine sichere Alarmierung und Kommunikation aller an der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Beteiligten zu schaffen. Dazu wurden u.a. auch  tausende von Datensätzen in die Computer eingespeist. Von den Alarmierungsadressen der rund 3.600 Feuerwehrkameraden, Kontaktdaten der Bürgermeister und Straßenmeistereien, über die Organisationsstrukturen bis hin zu den Plänen von rund 300 Brandmeldeanlagen und einiges anderes ist nun im System der IRLS gespeichert und kann im Notfall schnell abgerufen werden.

Einsätze 2016: Über die Rettungsleitstelle Grimma waren 2016 63.128 rettungsdienstliche Einsätze im Landkreis Leipzig zu managen. Darunter waren 31.095 Einsätze der Notfallrettung mit Rettungswagen, 13.224 Einsätze der Notfallrettung mit Notarztwagen und 18.809 Einsätze im Krankentransport. Die Hilfsfristen in der Notfallrettung (Rettungswagen/Notarztfahrzeuge) konnte 2016 in 90,9% eingehalten werden.

Hinzu kamen 1.731 Einsätze der Feuerwehren zu Bränden, technischen Hilfeleistungen, sonstigen Schadensereignissen und Übungen im Landkreis Leipzig.

In der Integrierten Regionalleitstelle Leipzig, die bis heute die Stadt Leipzig und den Landkreis Nordsachsen betreute, wurden bislang jährlich etwa 270.000 Einsätze eingeleitet.

 

 

Artikel/Bilder: Brigitte Laux (PR LRA LK Leipzig)


 

facebook_page_plugin