16 Jugendfeuerwehren des Landkreises Leipzig traten am Samstag mit 37 Mannschaften zum Kreiswettkampf gegeneinander an. Punkt 9.30 Uhr starteten die Wettkämpfe in Frohburg, und die Jungen und Mädchen waren sichtlich aufgeregt. Der Kreispokallauf ging dieses Jahr in die achte Runde. „Wir freuen uns, dass der Wettkampf mittlerweile für viele Jugendfeuerwehren zum Jahreshighlight geworden ist und die Teilnehmerzahlen jährlich steigen“ erklärt Marco Holz, Fachgebietsleiter des Fachgebietes „Wettbewerbe“ der Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Leipzig.

Der motivierte Nachwuchs trat in zwei Disziplinen an: in der Gruppenstafette und im Löschangriff. Den Mannschaften war es freigestellt, ob sie nur an einer oder an beiden Disziplinen teilnehmen wollten.

Der Löschangriff ist natürlich spektakulär, wenn die Wasserfontänen in die Höhe schießen. "Beim Löschangriff sind sechs Mann und ein Maschinist beteiligt. Es muss ein Saugschlauch an die Pumpe angekoppelt werden, welcher dann in einen Wasserbehälter kommt. Vorne heraus kommt ein B-Schlauch mit Verteilern, an die zwei C-Schläuche und Strahlrohre angeschlossen werden. Das Team muss dann auf eine Zielscheibe treffen, um zwei Wasserkästen zu befüllen", erklärte Holz. Die Mannschaften kämpften bis in den Nachmittag um die begehrten Kreispokale.

Den Siegerpokal bei der Gruppenstafette der Jungen im Alter von 8 bis 13 Jahren holte die Jugendfeuerwehr Borsdorf und bei den Mädchen die Jugendfeuerwehr Glasten. Beim Löschangriff in der selben Altersklasse gewann bei den Jungen die Jugendfeuerwehr Pegau und bei den Mädchen stieg das Team Westsachsen aufs Treppchen. Bei der Gruppenstafette der Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren siegte die Jugendfeuerwehr Glasten, bei den Mädchen in dieser Altersklasse das Team Westsachsen. Beim Löschangriff gingen bei den Jungen sowie bei den Mädchen das Team Westsachsen als Sieger der Altersklasse hervor. Als Team Westsachsen hatten sich Aktive aus Ossa, Rathendorf und Narsdorf zusammengetan. Mit Erfolg: Sie nahmen zahlreiche Pokale mit nach Hause.

Dass der Ausscheid in Frohburg stattfand, hatte einen besonderen Grund. Die Freiwillige Feuerwehr Frohburg feierte an diesem Wochenende ihr 150-jähriges Jubiläum. Durch die finanzielle Unterstützung der Kreisjugendfeuerwehr entstanden für die Teilnehmer keine weiteren Kosten.

.

 

 

Artikel/Bilder: Paula Teich / Mike Köhler


 

Im Landkreis Leipzig sind demnächst vier neue Drehleitern im Einsatz. Kameraden der Feuerwehren Borna, Grimma, Groitzsch und Wurzen sind seit Sonntag in Karlsruhe bei der Firma Rosenbauer, welche die europaweite Ausschreibung gewann. Die Kameraden erhielten bis heute eine ausführliche Einweisung in ihre neuen Drehleitern. Dass diese vier neuen Drehleitern in den Dienst gestellt werden können, machte das Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“, welche durch den Landkreis Leipzig für die Anschaffung zur Verfügung gestellt wurde, möglich. Rund 2,8 Millionen Euro kosten die vier neuen Drehleitern. Die Drehleitern, mit der Bezeichnung L32A-XS, haben eine Nennrettungshöhe von 23 Metern bei einer Ausladung von 12 Metern, eine Arbeitshöhe von 32 Metern und der Rettungskorb hat eine Nutzlast von 500 kg, welches etwa fünf Personen entspricht. Die größte Besonderheit bildet der abneigbare Korbarm. Aktuell befinden sich die Kameraden mit ihren Drehleitern auf dem Weg Richtung neuer Heimat. Am 17.05.2018 erfolgt um 14:30 Uhr auf dem Markt in Grimma die Feierliche Übergabe mit dem Sächsischen Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller und dem Landrat Henry Graichen.

 

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler / Mirko Klaus


 

Am 12.04.2018 traf sich der sächsische Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller mit Vertretern der Feuerwehren des Landkreises, Georg Ludwig von Breitenbuch (MdL) und Landrat Henry Graichen zum gemeinsamen Gespräch. Die Teilnehmer nutzen den Termin zur Diskussion über das Fördersystem des Freistaates für das sächsische Feuerwehrwesen und zu den Entwicklungen der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen.

Ein besonderes Augenmerk lag auf dem Thema Anerkennung des Ehrenamtes und die mögliche Stärkung des Ehrenamtes durch Stärkung des Hauptamtes, um die Zukunft der Feuerwehren im Landkreis Leipzig und im Land Sachsen nachhaltig zu gestalten. In dem konstruktiven Gespräch mit einem eindeutigen Bekenntnis zum ehrenamtlichen System und dem Ziel der Stärkung und der Anerkennung des Ehrenamtes wurden auch die jeweiligen Rahmenbedingungen, Probleme und Notwendigkeiten klar benannt. Angeregt wurde auch, die Beratung zu den Belangen der Feuerwehrwelt im Landkreis Leipzig und auch für das Land Sachsen regelmäßig zu wiederholen.

Foto des Treffens mit dem Sächsischen Innenminister Roland Wöller am Standort Trebsen des Feuerwehrtechnischen Zentrum des Landkreis Leipzig (v.l.n.r.):

Nils Adam (Kreisbrandmeister), Landrat Henry Graichen, Christopher Martin (Ortswehrleiter Feuerwehr Frankenhain), Enrico Pfütze (Amt für Brand- und Katastrophenschutz), Georg Ludwig von Breitenbuch (MdL), Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller, Carola Schneider (Amtsleiterin Amt für Brand- und Katastrophenschutz), Michael Lägel (Amt für Brand- und Katastrophenschutz), Alexander Hecking (stellv. Kreisbrandmeister), Thilo Bergt (stellv. Kreisbrandmeister), David Zühlke (Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Leipzig)

 

 

Artikel/Bilder: Brigitte Laux (LRA LK-L) / KFV-LK-L


 

 

Die heutige Vorstandssitzung des KFV und der KJF fand in der integrierten Regionalleitstelle Leipzig statt. Neben der Vorbereitung der Verbandsausschusssitzung für den 17.05.2018 und der Delegiertenkonferenz/Landesfeuerwehrtag vom 27.07. - 29.07.2018 in Görlitz wurde auch über den Haushalt 2018 sowie dessen Haushaltsprüfung gesprochen. Ebenso wurde die neu gewählte Kreisjugendleitung durch den Vorstand des Kreisfeuerwehrverband bestätigt.

Am heutigen Abend fand ein Erfahrungsaustausch mit dem Leiter der IRLS Leipzig, Brandrat Sebastian Misch, statt. Hierbei ist es uns wichtig, das Handeln der Disponenten zu kennen, um auch bei der Gegenstelle, den freiwilligen Feuerwehren, Verständnis über bestimmte Abläufe zu erwirken.

 

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler / IRLS


 

 

 

27.07. - 29.07.2018

 

Der Kreisfeuerwehrverband lud seine Jugendfeuerwehren zur Wahl des Kreisjugendfeuerwehrwartes, seine drei Stellvertreter, sowie die Fachgebietsleiter in den Landgasthof Pöhsig ein. Amtsinhaber Ingolf Szech (Feuerwehr Borna) legte über seine Amtszeit von 2013 bis 2017 den Rechenschaftsbericht ab.

Daraus war zu erkennen, dass die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehren jährlich steigen, was auf die gute Arbeit der Jugendwarte zurückzuführen sei. Derzeit sind 1318 Mädchen und Jungen in 93 Jugendfeuerwehren aktiv. Darüber hinaus erfahren die Kinderfeuerwehren immer mehr Interesse in den Feuerwehren. So dass aktuell zehn Kinderfeuerwehren mit 235 Mitgliedern im Landkreis Leipzig aktiv sind.

Mit der Möglichkeit Kinder im Alter von fünf Jahren aufzunehmen, gelinge es der Feuerwehr konkurrenzfähig mit anderen Freizeitangeboten zu werden. Ingolf Szech, der als einziger Kandidat zur Wahl als Kreisjugendfeuerwehrwart antrat, wurde mit 120 von möglichen 124 Stimmen wieder gewählt.

Seine Stellvertreter sind zukünftig Paul Teich (Feuerwehr Pegau), Maria Fichtner (Kohren-Sahlis) und Marco Holz (Borsdorf). André Geißler und Manuela Brandl, welche nicht mehr für das Amt als stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwarte zur Verfügung standen, wurden mit Dank und einem Präsent verabschiedet.

In den Fachgebieten wurden folgende Kameraden gewählt.

Fachgebiet Wettbewerbe: Kamerad Marco Holz (Borsdorf)

Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit: Paula Teich (Pegau)

Fachgebiet Brandschutzerziehung: Ronny Granzow (Grimma)

Fachgebiet Lager und Fahrten: Jürgen Jahn (Wurzen)

Fachgebiet Aus- und Fortbildung: Ingolf Szech (Borna)

Fachgebiet Soziales und Jugendpolitik: Max Grimm (Grimma)

Die Gäste Landrat Henry Graichen (CDU) und der Kreisbrandmeister Nils Adam wünschten den gewählten Kameraden alles Gute für die nächsten vier Jahre. Graichen brachte in seiner Rede deutlich zum Ausdruck, dass die Jugendarbeit der Jugendfeuerwehr ein deutliches Plus für alle Mitglieder sei. Kameradschaft, Teamgeist und eigene Interessen zurück zu stellen, sind charakterliche Eigenschaften, die noch keinem geschadet hätten, so Graichen.

 

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler / Max Grimm


 

facebook_page_plugin